26.04.2011

Wiedersehen

Maja stammt ja aus einem Wurf von 11 Welpen.
11! Welpen! = 10 Geschwister.
Und da ergibt es sich, dass man der einen oder anderen Schwester bzw. Bruder mal über den Weg läuft.
Meistens auf dem Reiterhof, auf dem Anna ja nach wie vor reitet, denn dort sind zur Zeit noch zwei ihrer Geschwister beheimatet.
Anna beim ersten Ausritt 2011
Aber da Majas Geschwister auch an ein paar Bekannte gegangen sind, ergibt sich auch dort die Gelegenheit für ein Wiedersehen. So auch Ostersonntag, als Maja auf ihre Schwester Emma traf, als wir gemeinsam mit den Riessbecks/Krugs und deren 5 Hunden einen Spaziergang am und auf dem Deich an der Havel gemacht haben.
Was soll man sagen?

Die 6 Hunde hatten viel Spaß, Maja und Emma 3 Stunden Dauersstress beim gegenseitigen Herumtollen und -toben.
Fragt nicht wer da gerade Maja und wer Emma ist...!

Selbst als bei beiden die Kräfte schon zu Ende waren wurde weiter getobt. Immer weiter und weiter.
Maja war dann abends so kaputt, dass es nur noch für eine kleine Runde und ihren Futter-gegen-auf-Namen-hören-Lehrgang gereicht hat. Und wenn ich es richtig sehe, pennt sie heute Vormittag, nur unterbrochen von einem morgendlichen Gang um die Häuser und der ersten Fütterung des Tages, immer noch. So kaputt ist sie. Aber sie war auch extrem glücklich.
Das Trainingsprogramm "Futter-gegen-auf-Namen-hören" funktioniert auch immer besser.Sie hört immer mehr auf ihren Namen. (tw)

19.04.2011

Endlich. Mal wieder.


Keine Sorge, unsere Euphorie um Maja hat nicht nachgelassen. 
Im Gegenteil. 
Es waren halt in letzter Zeit einfach zu viele andere Dinge, die mich abgehalten haben, mich hier zu melden. 
Und die Mädels, die auch schreiben wollten, hatten scheinbar auch viel zu tun.
Aber sie wollen das ändern. Haben sie mir versprochen.

Ein kurzes Update:
Maja ist inzwischen fast 6 Wochen bei uns.
Sie wächst und wächst, wir sind gespannt, wohin. Und das nicht nur körperlich, sondern auch in Sachen Selbstvertrauen, wie ihr Fight und dann auch „Sieg“ gegen die deutlich größere Alina zeigt 
 Sorry für die miese Bildqualität, aber das IPhone 3…

OK, Alina kam da gerade von 45 Min. Fahrradtour und war deshalb wohl deutlich kaputter als sonst. 
Und am Ende der allabendlichen Spielrunde war dann Alina diejenige die die Oberhand behalten hat. 
Aber es war schön zu sehen, wie mutig und beherzt Maja die Sache inzwischen angeht. Aber nicht nur bei anderen Hunden, sondern dann auch bei uns… Wie es bei den Jugendlichen so üblich ist, machen sie alles. Nur nicht das was sie sollen. Momentan ist das eher anstrengend. 
Es gibt Situationen, da klappt dass schon alles ziemlich gut, aber dann gibt es auch wieder Phasen da macht sie was sie will. 
Bei Maja ist das übrigens genauso wie bei den Kids...
Nächste Woche steht die nächste Impfung an und dann werden wir auch genau Daten zu Größe und Gewicht bekommen. 
Bis dahin wünschen wir Euch ein frohes Osterfest!(tw)

08.04.2011

4 Wochen sind ein Monat. Fast!

4 Wochen.
Und noch nicht einmal richtig gewaschen.
Bei einem Menschen (nahezu) undenkbar.
Für einen Hund wohl eher "Normalität", oder?

OK wenn man den Gartenschlauch und etwas Nassspritzen damit als Wäsche bezeichnen wollen würde, dann hat Maja schon geduscht.
Aber nicht wirklich, denn da sie das nicht toll fand, war sie sehr schnell weg...

Wer einen Hund hat weiß, wie schnell eben dieser Hund einen Eigengeruch annimmt, der dann auch im ganzen Haus zu riechen ist...
Wenn man dann auch noch einen „kleinen Hund“ hat, der sich ständig den anderen Hunden unterwirft und damit im Dreck liegt, dann riecht der noch mehr.
Und wenn dieser Hund dann auch noch fast täglich von einer Dogge vollgesabbert wird, dann ist das Maß irgendwann voll.
Am Mittwoch war es dann soweit. Es war Badetag angesagt.
Und zwar so richtig. Mit allem Pipapo…
video


Und, was soll man sagen?
OK, das Video ist qualitativ eher drittklassig, was aber dem Mangel an Licht geschuldet ist.
Maja hat das aber super mitgemacht.
Sie hat weder vor Angst gewinselt noch ihr Geschäft in die Wanne gemacht, sondern einigermaßen still gehalten.
Und wir alle hatten viel Spaß dabei...

Generell ist nach gut 4Wochen Hund in Familie festzuhalten, dass Maja sehr auf die Familie bezogen und eher ruhig ist. Ein Hütehund also.
Das ist absolut prima, denn das will man ja auch genauso, oder?
Einen ruhigen Hund, der sehr schmusig und dennoch verspielt ist, wenn man spielen will.
Und der dann auch noch gehorcht.
OK. Das mit dem Gehorchen klappt nicht immer, vor allem wenn sie eine Spur aufgenommen hat.
Aber wir arbeiten regelmässig dran. Und zwar alle fünf..
.
Das mit dem verschmust und lieb sein, ist manchmal aber auch anstrengend, denn sie freut sich jedes Mal dermaßen, dass man aufpassen muss, dass der Hund einen nicht ertränkt…
Anders formuliert:
Wer bei uns einbricht, läuft Gefahr durch Hundeurin ertränkt zu werden. Und wenn man das "überlebt" hat, wird man mit dem Schwanz zu Tode gewedelt...

Aber wir jammern, wenn wir jammern würden, auf extrem hohem Niveau.
Denn Jammern macht Maja auch nie. Oder rumbellen.
Sie bellt so selten das wir uns jedes Mal erschrecken, wenn sie es denn tut...
Offensichtlich haben wir genau den richtigen, den perfekten, Hund aus dem Wurf erwischt.
Aber wer weiß, wie sie sich weiter entwickelt.
Bisher ist es auch anstrengend, weil man permanent „erziehen“ muss, aber auch viel besser als erhofft.(tw)

04.04.2011

Wieder vollzählig!

Erst einmal das wichtigste vorab:
Anna ist seit heute wieder zu Hause.
Nachdem sie am Donnerstagabend von einem bösen Magen-Darmvirus im Krankenhaus erwischt wurde und bis Samstagabend eher sehr schlecht aussah, geht es ihr seit Sonntag wieder als wäre nie etwas gewesen. Und da auch mit dieser komischen Purpura Schönlein Henoch Krankheit (klicken) alles gut ist und auch die Niere wohl nichts abbekommen hat, durfte sie heute nach Hause.
Endlich!
Was soll man sagen?
Nicht nur bei Maja war die Freude riesig.
Anna wurde begrüßt, als wäre sie nicht eine Woche sondern ein ganzes Jahr weg gewesen.
Maja konnte sich genauso wenig vor Freude einkriegen wie wir.
Und das, obwohl Maja total kaputt war, als Anna rauskam, hatte sie doch heute zweimal mit ihrer neuen besten Freundin, Tini (sorry für den Fehler, die junge Hundedame heißt tatsächlich Tini!) ausführlichst getobt.

Und das was da bei den beiden abgeht, kann man weder beschreiben, noch auf Fotos oder in einem Film festhalten.
Ich habe dennoch heute ein paar Bilder gemacht, die wir Euch nicht vorenthalten wollen.
Auch aus chronologischer Plicht kann ich euch die Bilder nicht ersparen...


Dass Maja darüber hinaus in den gut drei Wochen bei uns sowohl ordentlich gewachsen als auch ein echtes Familienmitglied geworden ist, braucht man wohl nicht extra zu erwähnen, oder?

Ich weiß nicht, ob ihr das kennt (wer Kinder und/oder ein Haustier das größer als ein Vogel ist hat, wird wissen was ich meine), aber das geht alles schneller und besser als man denkt. Am Anfang waren wir sehr ängstlich, ob das alles richtig war und mit dem Hund auch alles klappt. Auch auf die Reaktion und das Verhalten der Kinder. Die ja, wie sie es in solchen Fällen wohl überall auf der Welt tun, im Vorfeld immer wieder beteuerten, wie sehr sie einen Hund wollen und sich kümmern würden.

Was soll ich sagen?
Sie tun es.
Immer noch!
Und mit immer mehr Hingabe!
Ok, es sind nur drei Wochen, aber diese drei Wochen haben uns alle zusammengeschweißt und die Kinder machen deutlich mehr, als sie müssten oder wir zu hoffen gewagt haben, Klaglos und bereitwilligst.
Hund und Familie.
Das geht immer besser.
und wird immer mehr.

OK, der Kontakt zu einigen Freunden wird wohl abbrechen, weil die keine Hunde mögen, aber das nehmen wir dann genauso billigend in Kauf, wie wir uns dank Hund neue Freunde erschließen werden.
Garantiert, denn das war schon damals bei den Kindern so, als die noch kleiner waren. Da hat man auch Freundschaften mit anderen Jungfamilien geschlossen. Einfach weil gemeinsame Interessen schon hilfreich sind. Und einem die Themen auch nie ausgehen.
Und so entwickelt sich die inzwischen fünfköpfige Familie langsam aber sicher weiter.

und ja: Sie ist tatsächlich trocken, schläft inzwischen locker durch, gehorcht schon (oft) sehr gut und lieb ihren Garten. Ohne den wäre das Leben vielleicht auch nicht so super toll, denn der hilft schon sehr.
Man kann sie schnell mal raus lassen und sie hat wunderbar Platz zum toben und wir dann zum gemeinsamen kennenlernen und üben...

Und wir haben endlich jemanden, der den Garten auch wirklich komplett nutzt. (tw)

PS Anna, Christine und auch Sophie haben versprochen, mal was zu schreiben...
Wir werden sehen...